News abonnieren

Diese Email ist bereits registriert. In Kürze erhalten Sie eine Bestätigunsmail mit Optionen zum Ändern des Abonnements.

Sie möchten immer auf dem allerneusten Stand sein? Abonnieren Sie jetzt das Xperts-Portal per E-Mail! ((Weitere Informationen))

Bitte ergänzen Sie die Pflichtfelder und akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

Ihre Anmeldung zum Newsletter war erfolgreich.

Wie kann ich nach der Ausbildung zum Meister werden?

Nachdem du deine Ausbildung zum Anlagenmechaniker erfolgreich abgeschlossen hast, hast du im Anschluss daran unter anderem die Möglichkeit, deinen Meister zu machen. Diesen kannst du bei einer Handwerkskammer, in einer privaten Bildungseinrichtung oder bei einer staatlichen Schule (meistens am Berufskolleg) absolvieren.

Wie lange dauert die Weiterbildung?

Eine Weiterbildung zum Meister dauert zwischen einem Jahr und dreieinhalb Jahren. Die Weiterbildungsdauer hängt davon ab, ob du diese berufsbegleitend (zwei bis dreieinhalb Jahre) oder Vollzeit (ein bis zwei Jahre) absolvieren möchtest.

Was bedeutet das für mich verantwortungstechnisch?

Mit Abschluss der Meisterprüfung erhältst du die Befähigung, selber einen Betrieb zu leiten, neue Lehrlinge auszubilden oder dich selbstständig zu machen und deinen eigenen Betrieb zu gründen.

Was bedeutet das für mich gehaltstechnisch?

Als Meister kannst du jährlich zwischen 30.000-40.000 Euro brutto verdienen, je nach Größe des Betriebes und je nachdem, wie alt du bist. Zum Vergleich: Als Anlagenmechaniker-Geselle verdienst du zwischen 17.000-25.000€ brutto jährlich.

Welche Studienprogramme bauen auf einer Ausbildung zum Anlagenmechaniker auf?

Der erfolgreiche Abschluss der Meisterprüfung oder das Fachabitur öffnen dir die Türen für ein ausbildungsaufbauendes Studium. Hier bietet sich der Ingenieurstudiengang zum Bachelor of Engeneering in Versorgungstechnik oder Facility-Management, technisches Gebäudemanagement, an.

Bei einem Studium der Versorgungstechnik erwirbst du wissenschaftliches und praktisches Grundlagenwissen in Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik.

Als Versorgungstechniker bist du an der Planung und dem Bau von technischen Anlagen und Energiesystemen beteiligt und oft auch für die Energieberatung und das Energiemanagement verantwortlich. Viele machen sich auch mit ihrem eigenen Ingenieurbüro selbstständig. http://www.studieren-studium.com/studium/Versorgungstechnik

Angebotsspektrum der grundständigen Studiengänge im Bereich Versorgungstechnik:

  • Anlagenbetriebstechnik (Bachelor)
  • Anlagen- und Versorgungstechnik (Bachelor)
  • Ingenieurpädagogik (Versorgungstechnik - Maschinenbau) (Bachelor)
  • Technik (Versorgungs- und Umwelttechnik) (Bachelor)
  • Versorgungs- und Entsorgungstechnik (Bachelor)

Auf WhatasApp teilen