News abonnieren

Diese Email ist bereits registriert. In Kürze erhalten Sie eine Bestätigunsmail mit Optionen zum Ändern des Abonnements.

Sie möchten immer auf dem allerneusten Stand sein? Abonnieren Sie jetzt das Xperts-Portal per E-Mail! ((Weitere Informationen))

Bitte ergänzen Sie die Pflichtfelder und akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

Ihre Anmeldung zum Newsletter war erfolgreich.

Ab in die Küche oder ins Bad, Wasserhahn auf – schon gibt es frisches, sauberes Wasser aus der Leitung. Was in Deutschland eine absolute Selbstverständlichkeit ist, sieht in Äthiopien zum Teil völlig anders aus.

„Viele Dörfer und Ortschaften sind komplett von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten“, erklärt Neven Subotic. „Der nächste Brunnen ist oft kilometerweit entfernt und für die Dorfbewohner nur über kilometerweite Fußmärsche zu erreichen.“ Der 28-jährige BVB-Profifußballer hat es sich mit seiner Stiftung zur Aufgabe gemacht, dagegen etwas zu unternehmen.

Denn gerade für die Kinder in Äthiopien hat die mangelhafte Infrastruktur und Trinkwasserknappheit oft weitläufigere Folgen, als auf den ersten Blick erkennbar. „Natürlich ist es für die betroffenen Familien im Alltag erstmal wichtig, das Grundbedürfnis nach Wasser zu stillen. Darum werden die Kinder auf teilweise bis zu 20 Kilometer lange Fußmärsche geschickt, um vom nächstgelegenen Brunnen Trinkwasser zu holen“, so Subotic. Das bedeutet nicht nur körperliche Strapazen: „Dadurch, dass die Kinder tagsüber mit dem Wasserholen beschäftigt sind, bleibt kaum Zeit, zur Schule zu gehen. Und durch den Mangel an Bildung haben die jungen Menschen keine Chance, aus der Armut zu entkommen.“

In den Schulen selbst fehlt es außerdem oft an hygienischen, nach Geschlechtern getrennten Toiletten. „Durch die schlechte Hygiene vermehren sich Krankheiten, die gerade die Gesundheit von Kindern gefährden“, erklärt Neven Subotic, der jedes Jahr nach Äthiopien reist, um sich selbst ein Bild von den vorherrschenden Zuständen, aber auch von den Fortschritten der von der Stiftung geförderten Projekte zu machen.

Und die sind enorm: Seit der Gründung der Neven Subotic Stiftung im Jahr 2012, wurden 69 Hilfsprojekte realisiert 25 Brunnen in Gemeinden sowie 44 Brunnen inklusive Sanitäranlagen an Schulen gebaut. Dem Xperts-Magazin gab Neven Subotic zu seiner Stiftung ein ausführliches Interview.

Wie bereits im vergangenen Jahr, unterstützen Wilo und Xperts im Rahmen des Wilo-Weihnahctszaubers auf Facebook die Neven Subotic Stiftung mit einer Spende von 1000 Euro.

Auch Sie können helfen!

Spenden an die Neven Subotic Stiftung landen zu 100 Prozent bei den geförderten Hilfsprojekten. Sämtliche Verwaltungskosten werden von dem Profifußballer privat getragen.

Wenn Sie selbst etwas spenden oder mehr über das Hilfsprojekt 100% WASH erfahren möchten, bekommen Sie auf www.nevensuboticstiftung.de alle Infos.

Die persönliche Videobotschaft von Neven Subotic an alle Xperts-Freunde

Auf WhatasApp teilen