News abonnieren

Diese Email ist bereits registriert. In Kürze erhalten Sie eine Bestätigunsmail mit Optionen zum Ändern des Abonnements.

Sie möchten immer auf dem allerneusten Stand sein? Abonnieren Sie jetzt das Xperts-Portal per E-Mail! ((Weitere Informationen))

Bitte ergänzen Sie die Pflichtfelder und akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

Ihre Anmeldung zum Newsletter war erfolgreich.

Fr, 04.11.2016   |  Dortmund

Endlich wieder Kohle im Keller!

Seit dem 1. August 2016 bringt eine neue Fördermaßnahme Schwung in deutsche Heizungskeller – die Pumpenförderung ist da! Der Austausch alter Heizungspumpen gegen Hocheffizienzpumpen birgt große Potenziale für SHK-Betriebe. Denn ein Pumpentausch ist schnell erledigt und eine gute Gelegenheit, um mit bestehenden oder potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen und ihnen beratend zur Seite zu stehen. Die Pumpenförderung bietet jetzt einen attraktiven zusätzlichen Anreiz für Ihre Kunden, sich von alten „Stromfressern“ zu verabschieden. Sowohl in Bezug auf einen vorgezogenen Pumpentausch als auch hinsichtlich der Pumpenförderung besteht bei Hausbesitzern Beratungsbedarf – und da kommen die SHK-Betriebe ins Spiel.

Die Pumpe, der unbekannte „Stromfresser“

Heizungspumpen, Zirkulationspumpen, hydraulischer Abgleich ... Das sind Begriffe, die SHK-Fachhandwerker natürlich kennen. Aber haben Ihre Kunden eigentlich immer auf dem Schirm, was dahintersteckt und – vor allem – was das Ganze für die Umwelt und ihren Geldbeutel bedeuten kann? Viele SHK-Installateure kennen dieses Bild: Familie Müller lässt ihren Altbau sanieren, um ihre Energiebilanz aufzupeppen – das komplette Programm, von dem Austausch der letzten überlebenden Glühbirnen über den Kauf eines neuen energiesparenden Kühlschranks bis hin zur Wärmedämmung. Und im Heizungskeller? Da tut seit gut 15 Jahren eine alte ungeregelte Heizungspumpe ihren Dienst. Sie läuft und läuft und läuft …

Vielen Hausbesitzern ist überhaupt nicht bewusst, was für ein alter „Stromfresser“ ihre Heizkörper beständig, aber ineffizient, mit warmem Wasser versorgt. Dabei macht sich ein vorgezogener Pumpentausch bei Hausbesitzern direkt im Geldbeutel bemerkbar. Mit einer hocheffizienten Wilo-Stratos PICO im Keller können private Hausbesitzer zum Beispiel jährlich bis zu 160 Euro Stromkosten sparen. Die Pumpenförderung ist nun das Sahnehäubchen obendrauf. Die Bundesregierung fördert den Austausch ineffizienter Heizungs- und Warmwasserzirkulationspumpen gegen Hocheffizienzpumpen und die Durchführung des hydraulischen Abgleichs. Private Hausbesitzer und gewerbliche/kommunale Betreiber bekommen auf Antrag einen staatlichen Zuschuss von 30 Prozent auf den Nettobetrag der Handwerkerrechnung – für Pumpe und Installation.

Mit dieser kräftigen Finanzspritze sollen ineffiziente Pumpen endgültig aus Bestandsgebäuden in Deutschland verbannt werden. Und das aus gutem Grund: Allein der Austausch von Altpumpen hat das Potenzial, den CO2-Ausstoß in Deutschland in den kommenden Jahren um satte 1,8 Millionen Tonnen zu reduzieren.

Mit Wilo werden SHK-Betriebe zu Anlageberatern

Wilo unterstützt SHK-Fachhandwerker bei der Beratung rund um die Pumpenförderung und den vorgezogenen Pumpentausch mit ausführlichen Informationen und kostenlosem Marketingmaterial, das Fachbetriebe an ihre Kunden weitergeben können. Auf www.pumpenförderung.de erfahren Sie alles, was Sie und Ihre Kunden rund um die Pumpenförderung wissen müssen – von den genauen Förderinhalten über Links zu den Antragsformularen bis hin zur Möglichkeit, das beliebte Wilo-Stromfresser-Paket zu bestellen. Diese kleine Box enthält nützliche Argumente und kleine Werbegeschenke rund um den vorgezogenen Pumpentausch, mit dem Fachhandwerker auf jedes Kundengespräch perfekt vorbereitet sind. Sollten noch Fragen offenbleiben, sind die Wilo-Förderberater per Telefon, E-Mail und Chat für Sie da.

Auf WhatasApp teilen