News abonnieren

Diese Email ist bereits registriert. In Kürze erhalten Sie eine Bestätigunsmail mit Optionen zum Ändern des Abonnements.

Sie möchten immer auf dem allerneusten Stand sein? Abonnieren Sie jetzt das Xperts-Portal per E-Mail! ((Weitere Informationen))

Bitte ergänzen Sie die Pflichtfelder und akzeptieren Sie die Datenschutzbestimmungen.

Ihre Anmeldung zum Newsletter war erfolgreich.

Mo, 12.09.2016   |  Dortmund

„Na endlich: Die Pumpenförderung ist da!“

"Kunz und bündig" ist wieder da! Wilo-Experte Udo Kunz erklärt, warum die Pumpenförderung für das SHK-Fachhandwerk so wichtig ist. Alle Infos zur Pumpenförderung auf einem Blick gibt es auf www.pumpenfoerderung.de

Über 12 Monate lang wurde in Berlin diskutiert, verhandelt und gerungen. Jetzt ist es endlich soweit: Seit August 2016 bezuschusst der Bund den Austausch alter ungeregelter Heizungs- und Trinkwasserzirkulationspumpen gegen Hocheffizienzpumpen mit 30 Prozent auf den Netto-Betrag der Handwerkerrechnung. Weiterhin wird auch der hydraulische Abgleich als eigenständige Maßnahme gefördert. Und das gilt sowohl für private als auch gewerbliche Antragsteller und Kommunen.

Insgesamt kann dies als eindeutiges Votum der Politik für die „Förderung geringinvestiver Maßnahmen“ und das Handwerk gewertet werden. Nach dieser Steilvorlage aus der Politik sind jetzt die Branchenakteure gefordert, die Umsetzung erfolgreich zu gestalten - in vorderster Linie das Fachhandwerk zusammen mit der Industrie. SHK-Fachhandwerker haben bei ihrer täglichen Arbeit immer wieder die Gelegenheit, ihre Kunden auf die Pumpenförderung und den Pumpentausch aufmerksam zu machen. So kurbeln sie auch das eigene Geschäft ordentlich an. Und Wilo unterstützt sie dabei gerne.

Die Zielsetzung der Bundesregierung, mit dem Austausch von jährlich 2 Millionen Pumpen die CO2-Emissionen in Deutschland nachhaltig zu reduzieren, ist eine große Herausforderung, aber kein Hexenwerk.

Bei rund 25.000 etablierten SHK-Fachbetrieben in Deutschland bedeutet dies, dass im Durchschnitt jeder Betrieb lediglich zwei Pumpen pro Woche austauschen muss, um dieses Ziel zu erfüllen.

Diese historische Chance für unsere Branche, einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutzprogramm und zur erfolgreichen Energiewende in Deutschland zu leisten, dürfen wir uns nicht entgehen lassen.

„Packen wir´s gemeinsam an!“

Auf WhatasApp teilen